Antworten durchsuchen

Camping Kleinanzeigen
Urlaub mit Hund
Kolonial Möbel Ratgeber

Haben Sie auch 5 Tipps für Merchandising wie T-Shirts, Kappen, Buttons usw.?

Ziel bei der Verwendung von Merchandising-Produkten ist es, dass Ihr Logo in den häufigen Gebrauch des Alltags gelangt, sodass Ihre Fans und auch andere Personen Ihre Marke ständig mit sich tragen, um schließlich auch im wichtigen Moment des Verkaufs von Karten oder CDs präsent zu sein. Darum verstehen Sie T-Shirts, Buttons und Kappen völlig korrekt als Merchandising-Mittel, die für Musiker angebracht sind. Nun möchten Sie 5 Tipps, wie Sie diese Produkte optimal einsetzen und ich werde Ihnen meine Ideen dazu nennen.

1. Ihre Fangemeinschaft trägt Sie freiwillig

Sie brauchen kein großes Budget ausgeben, wenn Sie Ihren Fans Produkte geben möchten, die Ihr Namen oder Logo tragen. Gehen Sie davon aus, dass Sie mit einem kleinen Button oder mit Armbändern sehr weit kommen. Das liegt daran, dass der typische Sinn hinter Merchandising-Produkten bei Fans nicht benötigt wird - man muss sie nicht überzeugen für Sie Werbung zu machen. Sie machen es freiwillig. Ein Button kostet in der Produktion ca. 10 Cent. Wenn genügend davon getragen wird, ist der Nutzen für Sie auf jeden Fall da.

2. Verschenken Sie niemals Merchandising in Mengen

Machen Sie bitte auf keinen Fall den Fehler, Merchandising-Produkte zu verschenken, wenn Menschen bereit sind dafür Geld zu zahlen. Viel besser noch: Machen Sie einen Hype aus Ihren Produkten, so dass jeder gerne bereit ist diese zu kaufen. Ein tolles Beispiel liegt wieder bei den Buttons. Engagieren Sie einen Designer, der Ihnen 5 verschiedene Buttons entwickelt. Diese sollten gut zu Ihnen passen und jeweils auch recht unterschiedlich sein. Die Idee ist es, einen Button zu verschenken. Pinnen Sie diesen Anstecker auf ein Informationsblatt, auf welchem Sie auf die komplette Sammlung hinweisen. Ich wundere mich, warum ich noch keine einzige Band oder Musiker gesehen habe, die ein Button-Abo anbietet. Jeden Monat den neuen Button per Post für 1,49 Euro zzgl. Versand direkt in den Briefkasten bekommen. Von diesen Ideen für regelmäßige Umsätze, die auch noch Vorteile bringen, gibt es hunderte. Viele davon sind noch nicht von Musikern genutzt.

3. Lass es sexy und modern sein

Kein Mensch der Welt trägt gerne übergroße, graue T-Shirts, auf denen ein Spruch über Ihre Band steht. Kommen Sie weg von dem amerikanischen Gedanken, dass alles überdimensioniert und wahnsinnig sein muss. Das muss es nicht. Halten Sie Ihre Fankleidung schlicht bis elegant und sie wird getragen. Ihr Zeichen darf unauffällig erscheinen. Ausnahmen sind natürlich da: Die Rolling Stones-Zunge ist legendär und darf gerne eine komplette Vorderseite eines T-Shirts einnehmen. Design ist Trumpf. Ausnahmsweise gilt nicht der Ansatz: Lieber vieles mittelmäßig tun, statt gutes nur sehr selten tun. Planen Sie eine gute Kampagne, bei der sich Ihre Fans und Träger der Produkte wohl fühlen.

4. Kooperieren Sie mit einer bekannten Marke

Das Highlight der Kooperationen für Sie wäre eine Branding-Aktion mit einer anderen Marke. Wenn Joop Wasserflaschen gestalten darf, dann gestalten Sie doch bitte auch BOSS und Co. mit. Es liegt in Ihrer Hand Designer und Künstler kennen zu lernen, die gemeinsame Sache machen möchten. Stellen Sie sich vor, ein bekannter Künstler malt nach Ihrer Musik? Sie gestalten eine gemeinsame Performance, bei der es Presse hagelt. Glauben Sie mir eines: Wenn das funktioniert, dann möchten schnell viele Hobbykünstler nach Ihrer Musik malen. Wenn Sie es tun, dann haben Sie neue Fans.

5. Übertreiben Sie nicht.

Bitte halten Sie sich auch mal zurück, was die Vielzahl Ihrer Merchandising-Produkte angeht. Wenn Sie neben Kappen, T-Shirts, Buttons, Schlüsselanhängern noch viel weiter hinaus gehen möchten, dann sollten Sie schon vernünftige Umsätze haben. Fankleidung ist dazu da, Sie zu finanzieren. Fußballclubs machen das schon lange so. Lukas Podolski wurde im Jahr 2009 nicht um sonst für 10 Millionen Euro von Bayern zurück nach Köln geholt. Nur wegen Lukas gewann man nicht. Doch plötzlich war das Stadion wieder voller und viel mehr Trikots wurden mit Rückennummer verkauft - was mehr einbringt. Machen Sie es wie die großen Sportler: Halten Sie sich rar und verkaufen Sie eine Grundausstattung (Ihr Trikot) zu einem fairen Preis. Wenn Sie mit weniger Produkten rechnen, können Sie von jedem mehr auf Lager einkaufen und damit gewaltig Geld sparen.

Fazit

Merchandising ist eine gute Maßnahme, um Musiker und Bands zu vermarkten, da diese Form der Werbung sogar Gewinn bringend ist. Seien Sie geizig mit sich selbst und mit den anderen und schon werden Sie Verkäufe ankurbeln, von denen Sie nie gedacht haben. Ihre Fangemeinde wird Ihnen dankbar sein, dass Sie kreativ einen Beitrag für deren Leben schaffen. Sie werden Ihre Musikfreunde glücklich machen.

Stellen Sie uns Ihre Musikfrage

Jede Frage zur Musik sollte beantwortet werden. Gib hier Deine Frage ein und wir geben Dir die passende Antwort dazu. Unser Expertenteam erhält die Frage und beantwortet sie innerhalb kürzester Zeit.

Unsere Experten

Florian ScholzAlexander MudrowFrank GingeleitJens LübeckCordula AbstonGero GodeJulia WillbergerSimon MeninRalf WeberChristian Ruhm

Anzeige

Anzeige

mudrow music